[Rezension]: Ink (Paper Gods #1) – Amanda Sun

On the heels of a family tragedy, the last thing Katie Greene wants to do is move halfway across the world. Stuck with her aunt in Shizuoka, Japan, Katie feels lost. Alone. She doesn’t know the language, she can barely hold a pair of chopsticks, and she can’t seem to get the hang of taking her shoes off whenever she enters a building.

Then there’s gorgeous but aloof Tomohiro, star of the school’s kendo team. How did he really get the scar on his arm? Katie isn’t prepared for the answer. But when she sees the things he draws start moving, there’s no denying the truth: Tomo has a connection to the ancient gods of Japan, and being near Katie is causing his abilities to spiral out of control. If the wrong people notice, they’ll both be targets.

Katie never wanted to move to Japan—now she may not make it out of the country alive.

(Source: goodreads.com)

Eigene Meinung:

Ok, hier haben wir wieder einmal ein Buch, das ich hauptsächlich wegen des Covers gekauft habe. Der Inhalt klingt auch richtig gut (Japan + asiatische Mythologie = Best Book Ever? Unfortunately not.). Leider wurde ich enttäuscht. Ich konnte es kaum abwarten dieses Buch in die Finger zu kriegen! Die Enttäuschung war dementsprechend groß. Aber hey, das Buch ist wunderschön. Es enthält einige kleine Zeichnungen, die dem ganzen Buch einen netten, aber äußerlichen Touch geben und die Story kein Stück verbessern.

Das Problem an der Handlung sind zunächst einmal die Charaktere. Es fiel mir sehr schwer mich in die Charaktere rein zu denken. Zu Beginn hatte man das Problem Tomohiro zu verstehen bzw. Katies Faszination für ihn. Ihre Handlungen waren meist nicht zu verstehen. Wenn irgendjemand mich par tout versucht zu vermeiden bzw. mich nicht leiden kann, dann nähere ich mich doch nicht dieser Person oder? Aber Katie hatte manchmal stalkerische Neigungen. Wieso verfolgt sie ihn? Beobachtet ihn? Ich kann einen gewissen Grad an Schwärmereien verstehen, aber nicht in dieser Art. Manchmal wollte ich das Buch einfach zurück legen und aufhören zu lesen, aber den Grund, warum  Tomohiros Zeichnungen  sich so in Katies Nähe verhalten, wollte ich doch noch wissen. Nur leider werden wir in diesem Band nichts darüber erfahren.

Fazit:

Auch wenn das Buch liebevoll gestaltet wurde, hat es mich doch sehr enttäuscht.

Liebe Grüße

Cherry