[Rezension]: If I Should Die – Amy Plum

if i should dieI will not lose another person I love. I will not let history repeat itself.

Vincent waited lifetimes to find me, but in an instant our future together was shattered. He was betrayed by someone we both called a friend, and I lost him. Now our enemy is determined to rule over France’s immortals, and willing to wage a war to get what they want.

It shouldn’t be possible, none of it should be, but this is my reality. I know Vincent is somewhere out there, I know he’s not completely gone, and I will do anything to save him.

After what we’ve already fought to achieve, a life without Vincent is unimaginable. He once swore to avoid dying—to go against his nature and forsake sacrificing himself for others—so that we could be together. How can I not risk everything to bring my love back to me?

(goodreads.com)

Eigene Meinung:

Sooo, der letzte Band der Revenants-Trilogie^^.. It was as gripping  and cheesy as ever, wasn’t it, my dear readers? Natürlich sind das nicht meine letzten Worte zum letzten Band, aber im Grunde sagt dieser eine Satz alles aus. Also falls ihr nicht noch mehr zu diesem Band lesen wollt (eventuell habt ihr den Band auch noch nicht gelesen), dann schaut euch doch auf meinem Blog um und überspringt diese Rezension. Außerdem kann ich nicht garantieren, dass diese Rezension spoilerfrei sein wird (denn genau das wird es nicht sein!).

Erinnert ihr euch an das Ende des zweiten Bandes? Alle Vincent- Fans haben mit Kate getrauert. Es hat sich angefühlt als wäre einem das Herz von Violette persönlich rausgerissen worden. Obwohl ich Hals über Kopf in Jules verliebt bin, hat mein Herz am Ende des zweiten Bandes geblutet. Denn Vincent mit seiner überromantischen Art hat wohl einfach fast jedem den Kopf verdreht, oder? In Band 3 geht es genau dort weiter. Wir haben eine am Boden zerstörte Kate, die sehr verzweifelt ist und vor allem haben wir Leser, deren Köpfe mit Fragezeichen voll gefüllt sind. Aber gute Nachricht: Vincent ist fast nicht tot. Ja, Violette hat ihn ermordet und seinen Körper verbrannt. ABER er ist seelisch noch da und wir erfahren, dass er nicht der Champion ist und Violette nicht unbesiegbar geworden ist. Ergo: Violettes Plan ist nicht aufgegangen!

Tjaa…nachdem geklärt wurde, dass Vincent nicht der Champion ist und dass er noch lebt, musste man herausfinden, wer der Champion ist und wie man Vincent körperlich wiederbeleben kann. Ich muss ehrlich sagen, dass die Sache mit dem neuen Champion sich schnell gelöst hat, denn man hatte schon eine gewisse Vermutung, die sich von Kapitel zu Kapitel letztendlich bestätigt hat. Das Problem zu Vincents Wiederbelebung wurde aber sehr gut gelöst und war auch sehr interessant.

Nachdem Vicent wieder physisch existierte und nachdem er und Kate eine sehr schöne Zeit miteinander hatten, machte es wieder BOOOOM!!! Ich nenne den Punkt in einem Buch, indem sich alles dramatisch in scheinbar unlösbare / unbesiegbare Probleme wendet, der vor allem nach einer sehr schönen und guten Zeit eintritt, den BOOOOM-Effekt. Übrigens dieser Effekt tritt in allen drei Bänden ein. Violette hat Kates Großmutter und möchte anscheinend Vincent wieder. Als sie beim Treffen versucht Vincent zu töten, wirft sich Kate vor ihn und stirbt. Sie hat sich für ihn geopfert. You know what that means, don’t you? YES, she turns into a revenant…What else?

Sooo..Nun scheint der Beziehung von Kate und Vincent nichts im Weg zu stehen. Schließlich sind sie nun beide unsterblich. Tjaa..Blöd nur, dass Georgia und Arthur sich ineinander verliebt haben und Georgia ist ein Mensch! Im zweiten Band ging es nur um dieses Problem, also wieso wird es jetzt nicht endlich gelöst?? Waren all die Bemühung aus dem zweiten Band völlig umsonst? Hier kam ich mir sehr veräppelt vor. Es gibt keine Lösung für dieses Problem..zumindest löst die Autorin dieses nicht mehr -.-

Achjaaa..noch ein großer Schwachpunkt für mich ist, wie in diesem Band mit Jules umgegangen wird! Was zum Henker sollte die Kuss-Szene zwischen Kate und Jules/Vincent??? Ich habe so sehr mit Jules gelitten!! Er hat definitiv seine eigene Trilogie verdient, in der er auch seine Seelenverwandte findet!

Fazit:

Gutes Ende der Trilogie mit einigen Schwächen (vor allem stört mich die Tatsache, dass das Problem zu Revenant/Mensch-Beziehung nicht gelöst wird).

Liebe Grüße und noch einen schönen Tag,

Cherry

Advertisements

Ein Gedanke zu “[Rezension]: If I Should Die – Amy Plum

  1. Pingback: [Rezension]: Inbetween – Tara Fuller | Sweet ♥ Life

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s