[Rezension]: The Immortals # 1: Evermore von Alyson Noel

Endlich wieder daaaa!! Ich bin zwar immer noch nicht umgezogen, aber ich muss immer wieder pendeln, d.h. jeden Tag insgesamt 5 Stunden Bus und Bahn fahren. Aber heute muss ich nicht pendeln und kann endlich wieder bloggen 😀

Since a horrible accident claimed the lives of her family, Ever can see auras, hear people’s thoughts, and know a person’s entire life story by touch. Going out of her way to avoid human contact and suppress her abilities has branded her as a freak at her new high school—but everything changes when she meets Damen.

Damen Auguste is gorgeous, exotic and wealthy. He’s the only one who can silence the noise and random energy in her head—wielding a magic so intense, it’s as though he can see straight into her soul. As Ever is drawn deeper into his enticing world of secrets and mystery, she’s left with more questions than answers. She has no idea just who he really is—or what he is. The only thing she knows to be true is she’s falling deeply and helplessly in love with him.

Inhalt:

Ever verliert bei einem Autounfall ihre Familie. Sie sieht noch wie ihre Familie die Brücke ins Jenseits überquert und als sie ihnen folgen möchte, wird sie gerettet. Seitdem Tag hört sie die Gedanken und sieht sie die Auren ihrer Mitmenschen. Diese Gabe ist für sie ein Fluch. Um ihre Umgebung auszuschalten, zieht sie jeden Tag ein Kapuzenshirt an und dreht ihren iPod auf volle Lautstärke. Sie versucht Berührungen zu vermeiden. Auf ihrer neuen Schule ist sie eine Außenseiterin. Aber ihr Leben ändert sich als Damen in der Schule auftaucht. Wenn er in ihrer Nähe ist, kann sie keine Gedanken mehr hören und auch keine Auren mehr sehen. Aber sie weiß, dass das nicht Normal ist.

Wer ist Damen? Was verheimlicht er ihr? Und wieso interessiert er sich so sehr für Ever?

Eigene Meinung:

Ich habe sehr lange dieses Buch vermieden, weil es vom Inhalt her ein typisches YA Buch ist. Als ich es vor einem Jahr geschenk bekam, war ich nicht besonders erfreut darüber (bin ich immer noch nicht). Es gibt im Moment sechs oder sieben Folgebände und naja…wie gut ist die Story nun wirklich? Aber zurück zum ersten Band:

In Evermore erfährt der Leser sehr viel über die Hauptcharaktere, d.h.etwas über ihre Vergangenheit, ihr altes „Ich“ und ihr gegenwärtiges Leben. Die Protagonistin Ever Bloom war vor dem Unfall Cheerleaderin, hatte einen Freund und war sozusagen Teil der „IN“-Clique. Nach dem Unfall zieht sie nach LA, wird zum Außenseiter und Freak an ihrer neuen Schule. Aber dies ist ihr auch recht. Schließlich vermeidet man dadurch den Kontakt mit ihr. Aber obwohl sie ihre ganze Familie verloren hat, taucht ihre Schwester Riley immer wieder bei ihr auf. Riley hat die Brücke nur zum Teil überquert und als sie sah, dass Ever nicht mit ihnen die Brücke ins Jenseits überquert, ist sie zurück gegangen und steckt nun als Geist zwischen den Welten fest.

Damon ist ein Unsterblicher, der seit Jahrhunderten verliebt in Ever ist. Evers Seele wird immer wieder neugeboren und die Beiden verlieben sich jedes Mal. Doch leider stirbt Ever immer bevor es zwischen den Beiden etwas intimer werden kann. Deswegen ist Damon immer auf der Suche nach seiner Seelenverwandten.

Besonders geschickt finde ich, dass die Autorin viele Fragen gegen Ende des Buches beantwortet, z.B. zaubert Damon für Ever immer rote Tulpen, wohingegen Evers Kontrahentin weiße Rosen von ihm erhält. Die Bedeutung dieser Blumen werden erst am Ende aufgeklärt. Oder die Frage, warum Ever diesen Autounfall überlebt beantwortet die Autorin auch am Ende.

Natürlich gibt es in diesem Buch auch einen Bösewicht, hier ist es eine Unsterbliche, die verliebt ist in Damon und Ever deswegen jedesmal tötet. Drina ist Damons Ehefrau, aber ihre Ehe besteht nur noch auf jahrhunderte altem Papier, denn Damon liebt Ever und die Heirat mit Drina war nur ein Fehler.

Das Ende ist etwas komisch. Denn als Drina Ever mal wieder töten möchte, hilft Damon ihr, indem er ihr einen Ausweg zeigt. Dann taucht Drina ein paar Kapitel lang nicht auf und plötzlich ist sie, ich glaube im vorletzten Kapitel, wieder da. Doch Ever tötet Drina mit einem einfachen Schlag aufs Herz. Schlussfolgerung: Drina, eine Unsterbliche mit Superkräften, stirbt durch einen Schlag aufs Herz, weil sie die Bedeutung von Liebe nicht kannte und ihr Herz deswegen ihr Schwachpunkt war… Ich glaube, dass die Autoin unter Zeitdruck stand und sich deswegen keine großen Gedanken, um das Ende gemacht hat.

Fazit: 

Das Buch ist ansich ja nicht wirklich schlecht, aber das Ende vermasselt es ein bisschen. Ich werde mir wahrscheinlich die Folgebänder holen, aber ob die wirklich gut sein werden? Da bin ich doch etwas skeptisch..So im Vergleich mit anderen Büchern, würde ich sagen, dass „Evermore“ ein gelungener Auftakt zu einer recht langen Serie ist.

Liebe Grüße

Cherry

Advertisements

Ein Gedanke zu “[Rezension]: The Immortals # 1: Evermore von Alyson Noel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s