Totenbraut von Nina Blazon

Totenbraut von Nina Blazon

Vielen lieben Dank an den Ravensburger Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!!!!

Preis: 16,95€

Seitenanzahl: 430

Es gibt Augenblicke im Leben, die lassen das Herz stillstehen und das Blut kalt werden. Heute weiß ich, es ist der Kuss des Todes, der uns in jenen Sekunden streift und uns alle Wärme nimmt. Das fremde Gesicht, in das ich damals blickte, war von der eisigen Schönheit des Todes und von der Hässlichkeit eines Leidens, tiefer und schmerzhafter, als ein Lebender es ertragen könnte. Ich sah erloschene Augen und totenfahle Haut. Ich sah schwarze Zähne. Und Lippen, die kaum mehr vorhanden waren. Ich roch Taubenfedern und Regen und sah, wie die Gestalt nach meiner ausgestreckten Hand griff.

Serbien im Jahr 1731:

Für eine Handvoll Gold wird Jasna von ihren Vater an einen reichen Gutsherren verkauft. Der rätselhafte Fremde nimmt das Mädchen mit auf seinen Hof an der Grenze zum Osmanischen Reich. Dort wird Jasna mit seinem Sohn Danilo verheiratet. Schnell stellt die junge Braut fest, dass ein schrecklicher Fluch auf der Familie lastet.  Als im Dorf ein rätselhaftes Sterben beginnt, verhärtet sich der Verdacht, dass dort ein untoter Vampir sein Unwesen treibt. Während sich die mysteriösen Vorkommnisse häufen, gerät Jasna in den Bann des geheimnisvollen Duschan.

Zum Inhalt:

Jasna lebt mit ihren fünf Schwestern und ihrem Vater in einer Hütte. Ihre Mutter und eine ihrer Schwestern sind gestorben.

Als der Fremd bei ihnen an der Tür klopft, stürmt es. Bevor sie die Tür aufmachen, bewaffnen sich die Erwachsenen mit Waffen und sind im Falle eines Überfalls gewappnet. Schon seit mehreren Jahren treibt der Räuber Lazar Kosac sein Unwesen. Aber als durch die Fensterluke gucken, sehen sie, dass es nur ein Reisender ist. Der Reisende hat seine Truppe verloren. Er ist freundlich und behandelt die Mädchen alle gut. Der Reisende erzählt von seinem Sohn und dass er eine Braut für ihn sucht. Jasnas Vater erzählt ihm von seiner wunderschönen Tochter Bela. Die beiden fangen an zu handeln. Als Bela am nächsten Tag dem Reisenden Jovan vorgeführt werden soll, nimmt Jasna Bela zu sich, macht ihr Haar auf und beschmiert sie mit Ruß. Als Jovan Bela sieht, möchte er sie nicht mehr als Schwiegertochter und statt ihr, nimmt er Jasna als Braut mit. Jasna möchte nicht weg von ihren Schwestern, aber sie hat keine Wahl.

Der Ritt zum Hof ist lang und hart. Als Jasna auf dem Hof ankommt, wird sie sofort gewaschen und umgezogen. Dann führt man sie in einen Raum. Wie sich herausstellt, beinhaltet dieser Raum einen Altar. Ihr Bräutigam Danilo ist auch nicht gerade erfreut seine Braut zu sehen. Die beiden werden vermählt und ihr Schwiegervater macht ihr deutlich, dass er von ihr männliche Enkel erwartet und das sobald wie möglich. Danilo und sie erfüllen ihre Pflichten als Ehepaar, aber als sie merkt, dass sie nicht schwanger von ihm ist, ist sie überaus glücklich.

Jasna fällt das komische Verhalten ihrer Hausgemeinschaft auf. Jovan ist nicht mehr der freundliche Mann, Nema, die Bedienstete, verhält sich auch komisch und Danilo verschwindet für mehrere Tage. Als sie eines Tages von einem Wolf „angegriffen“ werden, untersucht Jasna die Pferde auf dem Hof und stellt fest, dass alle kleine Stichwunden haben. Als sie ihre neue Familie darauf anspricht, weichen die ihrer Frage aus. Sie weichen Jasnas Fragen generell aus. Doch Jasna gibt nicht auf. Als sie ins Dorf geht, um in der Kirche zu beten, begegnet sie Duschan. Er ist ein Holzfäller und einer von den Fahrenden, nimmt sie an. Er warnt sie vor den Leuten aus dem Dorf. Die Dorfbewohner und auch der Dorfpriester sind nicht gerade erfreut Jasna zu sehen. Sie erlauben ihr nicht den Eintritt in die Kirche. Nur ganz wenige sind zu ihr freundlich darunter die junge Witwe Anica, die Jasna einen Hund geschenkt hat. Als sie Anica besuchen geht, sieht sie wie Danilo und Anica zusammen sind. Sie wartet vor der Tür und als Anicas Hund anfängt zu bellen, kommt zu erst sie, dann Danilo raus. Jasna ist sehr wütend. Doch nach ein paar Tagen vergeht ihre Wut und sie stellt fest, dass sie Danilo gar nicht liebt und es ihr eigentlich egal ist. Von Duschan erfährt sie, dass ihre tote Schwiegermutter als ein Vampir bezeichnet wird. Als mehrere seltsame Ereignisse auf dem Hof geschehen, versucht sie sich durch Bannflüche etc zu schützen. Sie glaubt, dass ihre Schwiegermutter Marja als Mora ihr Unwesen auf dem Hof treibt.

Als Jovan stirbt gerät alles aus den Fugen. Sie erfährt von seinem großen Geheimnis. Jovan hat einen kranken Sohn, der Vampir heißt. Vampir wird in einem Keller versteckt gehalten, weil er kein Sonnenlicht erträgt und Jovan hat geglaubt, dass der Fluch, der auf seiner Familie lastet nur durch gesunde männliche Enkelkinder behoben werden kann. Dieses Geheimnis kennt keiner bis auf Nema, Danilo und Simeon, ein Familienfreund. Jasna ist total geschockt und erträgt das Leben auf dem Hof nicht mehr. Sie verlässt den Hof und geht zu Duschan. Die beiden kommen sich näher. Doch als im Dorf wieder Vampirpanik ausbricht, weiß sie, dass es nur eine Frage der Zeit ist bis sie den Hof stürmen…

Jeder hat seine kleinen und großen Geheimnisse. Doch wie könnten diese Geheimnisse Jasnas Leben verändern?

Soo..ich habe nun genug gespoilert.

Fazit:

Das Buch ist unglaublich spannend und es lässt sich auch ganz schnell lesen. Ich habe nur solange gebraucht, weil ich in der letzten Woche meine LK Klausuren geschrieben habe, und deswegen gaaaaanz viel lernen musste. Unter anderen Umständen hätte ich vielleicht zwei Tage gebraucht.

Nina Blazon hat einen schönen, flüssigen Schreibstil. Ehe man sich versieht, hat man schon die ersten 100 Seiten gelesen. Das einzige was mich gestört hat, war, dass es so viele Nebencharcktere gab und man irgendwann den Überblick über die Namen verloren hat. Apropos Namen..Es gibt direkt am Anfang des Buches noch eine Seite, die die Aussprache der serbischen Wörter erklärt. Diese Seite war wirklich sehr hilfreich.

Alles in allem ein spannendes Buch, das vorallem durch den flüssigen und poetischen Schreibstil der Autorin glänzt.


Advertisements

Ein Gedanke zu “Totenbraut von Nina Blazon

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s